Seit einigen Monaten wird nun schon über die Verlegung des Vermessungsamtes aus Schwarzenberg nach Annaberg-Buchholz spekuliert.
Jetzt wird es mehr oder weniger kurzfristig zum 1. April soweit sein und dies ohne Konzept zur Weiternutzung des aktuellen Objektes.
Der Stadt Schwarzenberg fehlt damit nicht nur eine weitere Behörde, vielmehr geht ein entsprechender Kaufkraftverlust einher, der schwer berechenbar, doch bei noch ca. 30 Beamten vermutlich beachtlich sein wird.

Für die Öffentlichkeit lief die Umsetzung der Behörde wiederholt intransparent und unverständlich.
Dazu wird eine vermeintliche Wahrnehmung bestärkt, dass nach Gründung des Erzgebirgskreises gezielt Annaberg-Buchholz durch eine  kontinuierliche Behördenaufstockungen unverhältnismäßig bevorteilt wird.

Wir sind verwundert, dass seitens der Stadtverwaltung scheinbar nichts für einen Erhalt des Standortes getan wurde bzw. keine öffentliche Stellungnahme erfolgte. Eine Anfrage an die Stadtverwaltung Schwarzenberg und eine Bitte um Aussage zu der angedachten Weiterverwendung  des Standortes haben wir am Montag gehalten und warten nun auf Antwort.

In Zukunft wünschen wir uns erzgebirgsweit mehr Transparenz im Umgang mit Entscheidungen, die den Bürger unmittelbar betreffen.